Faszien - dieser Begriff des Bindegewebes ist seit einiger Zeit in aller Munde. Und das zu Recht! 

Faszien durchziehen unseren gesamten Körper wie ein dreidimensionales Netz. Sie umhüllen und durchdringen die Muskeln und Organe, einschließlich der Gefäße und Nerven. Faszien stützen die einzelnen Körperstrukturen, halten sie zusammen und verbinden sie gleichzeitig zu einer Einheit. 

Die Forschungen von Dr. Schleip und deren Ergebnisse haben für das wissenschaftliche Auge sichtbar gemacht, womit die Osteopathie und die Posturale Integration, die aus dem Rolfing entstanden ist, schon längst arbeiten: Faszien neigen zu Verklebungen, Verfilzungen und Verkürzungen, was zu einer Bewegungseinschränkung und Schmerzen in diesem Bereich führen kann, oder auch über das Fasziennetz Bewegungseinschränkungen und Schmerzen in andere Körperbereiche übertragen kann.

Faszientraining, FaszienYoga und Faszienrolle sind z.B. aus der Faszienforschung entstandene gute und wertvolle Trainingsmöglichkeiten, um die Faszien der Muskulatur des Bewegungsapparates geschmeidig zu halten. 

Allerdings erreichen diese Trainingsmöglichkeiten nur die Faszien des Bewegungsapparates, und diese sind eben nur ein Teil des Ganzen: auch unsere Organe, Gefäße und Nerven sind genauso eingebettet in dieses Fasziennetzwerk, von Faszien umhüllt und von ihnen durchdrungen. Die Faszien der Organe, Gefäße und Nerven neigen genauso zu Verklebungen, Verfilzungen und Verkürzungen, was sich ungünstig auf die Funktion der Organe auswirken, sich genauso über das Fasziennetz in andere Organsysteme oder auf den Bewegungsappart übertragen und dort zu weiteren Funktionseinschränkungen oder Schmerzen führen kann.

In der Osteopathie arbeiten wir mit allen Faszien des Körpers, eben nicht nur mit den Faszien der Muskulatur des Bewegungsapparates (parietale Osteopathie), sondern auch mit den Faszien der Organe, Gefäße (viszerale Osteopathie) und Nerven (craniosacrale Osteopathie). Grundgedanke der Osteopathie ist es, mit den modernen Begriffen der Faszienforschung gesprochen, die einschränkenden Verklebungen, Verfilzungen und Verkürzungen der Faszien in den einzelnen Körpersystemen aufzuspüren und zu lösen und damit eine freie Bewglichkeit des Fasziennetzes im Gesamten zu ermöglichen.